Seite auswählen

Vollkornnudelpfanne mit Gemüse und Hähnchen

die Wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen .. ( Pearl S. Buck )… unser Alltag erfordert einen ganz besonderen Spagat. Familienleben und Berufsleben unter einen Hut zu bringen, bedarf es eine Menge Organisationstalent. Unser Alltag ist ein wahrer fulltime Job. Neben Beruf und Schule, müssen die Zwerge zum Training verschiedenster Sportarten gebracht und natürlich auch wieder geholt werden. Ein Termin jagt den nächsten. Hier ein Elternabend, da ins Fitnessstudio. Jeder in der Familie hat ja so seine eigenen Interessen. Beim kochen muss es dadurch oft schnell gehen. Ruck zuck muss für die gefräßige Meute was parat stehen. Ich koche ja generell zu viel Nudeln und da ist vom Vortag immer was übrig. Resteküche ist die beste Grundlage für dieses Gericht. Im Gefrierschrank ist auch immer das ein oder andere Tiefkühlgemüse auf Vorrat und so ist diese Pfanne schnell auf den Tisch gezaubert…lasst es euch schmecken… Grüssle eure Dani!

Das braucht Ihr für eine Pfanne:

 

~Zutaten:

  • 500 g Vollkorn oder Dinkelnudeln
  • 600 g Hähnchenbrustfilet
  • 2 Packungen Tiefkühlgemüse z.B. Buttergemüse oder Kaisergemüse, je nach Gusto!
  • 400 ml pflanzliche Kochsahne 7% Fett
  • 2 EL Pflanzencreme zum anbraten
  • Salz für die Nudeln, Kräutersalz und Pfeffer

~Zubereitung:

  1. Die Nudeln nach Packungsanleitung in reichlich gesalzenen Wasser kochen und gut abtropfen lassen. Oder vom Vortag!
  2. Das Hähnchenbrustfilet waschen, trocknen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Das Gemüse aus dem Gefrierschrank nehmen und leicht antauen lassen. 
  4. Die Pflanzencreme zum anbraten in eine große Pfanne geben und heiß werden lassen, die Hähnchenstücke rundherum kräftig anbraten. Nicht zu lange, Hähnchen wird schnell trocken.
  5. Die Hähnchenwürfel mit Kräutersalz würzen, jetzt dürfen die Nudeln mit in die Pfanne. Kurz mit anbraten und das Gemüse dazugeben. Alles zusammen heiß werden lassen.
  6. Anschließend gießt Ihr die pflanzliche Kochsahne dazu und schmeckt alles noch einmal mit Kräutersalz und Pfeffer ab. 

… schwups habt Ihr ein schnelles, leckeres Essen auf dem Tisch!…


Rezept drucken

Pasta all´amatriciana

Buon giornata!… geradewegs über die Alpen nach Italien!  Heute habe ich mich vom schönen Wetter und meinen kleinen, gemütlichen italienischen Lieblingslokal aus der Region inspirieren lassen. Ein Gericht das mich durch seine Einfachheit überzeugt hat. Dieses Rezept kommt mit wenig Zutaten aus und überzeugt mit grandiosen Geschmack. Pasta all´amatriciana ist im Handumdrehen auf den Teller gezaubert. Dieses Pastagericht kommt aus einer kleinen Region in Italien, wo diesem Gericht im August sogar ein ganzes Wochenende gewidmet ist. Traditionell wird es mit Guanciale, Speck aus der Schweinebacke zubereitet, ich habe auf Südtiroler Speck zurückgreifen müssen, weil für Guanciale habe ich mir buchstäblich die Hacken abgelaufen. Das ist gar nicht so einfach zu bekommen. Alternativ ist auch ein Pancetta möglich. Pecorino und Peperoncino runden das zu einem perfekten Gaumenschmaus ab.. und ich denke ihr seit da absolut meiner Meinung, Pasta geht immer! … buon appetito!… wünscht eure Dani

Das braucht Ihr 4 Portionen :

 

~Zutaten:

  • 1 große rote Zwiebel
  • 200 g Südtiroler Speck in Scheiben, Alternativ mit Pancetta 
  • 100 Pecorino oder Grana Padano
  • 400 g Tomaten stückig aus der Dose , mit oder ohne Kräuter
  • 400 g passierte Tomaten
  • 1 Prise oder je nach Geschmack getrocknete oder frische Peperoncino
  • Salz und Pfeffer
  • 500 g Vollkornpasta

~Zubereitung :

  1. Die Vollkorn – Pasta nach Packungsanleitung in Salzwasser al Dente kochen.
  2. Die Zwiebel und den Südtiroler Speck würfeln, in einer Pfanne etwas Fett erhitzen, dafür eingnen sich Pflanzencreme oder ein neutrales Öl. Die Zwiebelwürfel leicht glasig dünsten, den Speck zugeben und wenige Minuten bei leichter Hitze mit anbraten. 
  3. Jetzt die Tomaten zugeben, und bei schwacher Hitze 15 Minuten köcheln lassen.
  4. Wenn die Nudeln al Dente sind, in ein Sieb abgießen und gut abtropfen lassen. 
  5. Die Pastasoße mit Salz und Pfeffer abschmecken, mit 1 Prise Peperoncino würzen, wer es schärfer mag, kann gerne etwas mehr nehmen.
  6. Die Pasta mit in die Sosse geben und gut verrühren,  es soll ja jede Nudel Soße abbekommen.
  7. Dem Pecorino oder Grana Padano reiben oder hobeln. 
  8. Alles auf einem Teller anrichten mit dem geriebenen oder gehobelten Käse bestreuen. 

 ”  Wer mag kann das Ganze mit etwas frischen Basilikum garnieren “


Rezept drucken