Seite auswählen

Bananen-Porridge-Pancakes mit Schokotröpfchen

” Ein gutes Frühstück, ist der schönste Start in den Tag!”…Ihr kennt es bestimmt, unter der Woche, muss es so gut wie immer am Morgen sehr schnell gehen. Da bleibt kaum Zeit für ein ausgiebiges Frühstück. Natürlich wird das, am Wochenende ausgedehnt nachgeholt. An freien Tagen, lass ich den Tag auch gerne mal langsam angehen und da darf am Morgen, auch mal was anderes auf den Teller als Brötchen mit Marmelade. So bin ich auf die Idee gekommen, als mein Blick auf eine überreife Banane gefallen ist, daraus schnell ein paar Pancakes zu zaubern. Kein Ei im Kühlschrank? Überhaupt nicht schlimm. Diese kommen durch die Banane komplett ohne Ei und Zucker aus. Durch den Porridge werden Sie sehr schön knusprig und erfüllen den Raum mit einem herrlichen Duft. Der auch den letzten Morgenmuffel aus den Federn treibt. Auch bei den Beilagen sind so gut wie keine Grenzen gesetzt. Kombiniert die Pancakes mit allem was euch schmeckt und variiert sie immer wieder neu…“Schenke den Morgen ein Lächeln und der Tag lächelt zurück! ” Bussi eure Dani!

Das braucht Ihr für 8 Pancakes:

 

~Zutaten:

  • 1 überreife Banane
  • 80 g Porridge Classic oder Schoko
  • 80 g Dinkelmehl 603
  • 1 TL Backpulver
  • 150 ml Haferdrink
  • 1 Prise Salz
  • 1-2 EL Schokotröpfchen oder Schokonaps

~Zubereitung:

  1. Die Banane in Stücke schneiden und alles weiteren Zutaten abwiegen und bereit stellen.
  2. Jetzt gebt ihr alle Zutaten, bis auf die Schokotröpfchen in einen Multizerkleinerer oder Standmixer und mixt diese gut eine Minute gut durch. Gebt nun die Schokotröpfchen dazu.
  3. Lasst den Teig eine ca. 15 Minuten ruhen.
  4. Dann ein wenig Butter oder Öl in eine Pfanne geben, mit einem Pinsel gut verteilen und heiß werden lassen. Den Teig mit einem Löffel in kleinen Häufchen in die Pfanne geben und auf jeder Seite 2-3 Minuten goldbraun backen.
  5. Auf einen Teller anrichten und mit Puderzucker bestäuben.  

” Als Beilage, habe ich mich für Joghurt, Beeren und Ahornsirup entschieden…Hier sind keine Grenzen gesetzt, schmeckt auch mit Protein-Schokocreme, Honig, Marmelade und und und…”


Rezept drucken

Pornokuchen

Lockdownfrust und Winterblues…um das alles einfach mal abzuschütteln brauchts was erotisches. Ihr mögt es heiß und steht auf sündiges, hier kommt der pure Gaumensex. Mit diesen Kuchen darf man mal sündigen. Ab und zu, muss man mal beide Augen ganz feste zudrücken. Schokolade schmeckt nun mal nicht ohne Zucker und so ganz ohne Schoki geht es nun mal auch nicht. Schokolade tröstet, sie heilt alle Wunden und schmeckt in jeder Form. Aber was gibt es schöneres als das Liebesspiel und einen warmen Schokoladenkuchen. Warte, ich überlege kurz, Nichts! Dieser Kuchen macht daher seinen Namen alle Ehre. Wie sagt ein namhafter Patissier, wenn etwas mehr als geil schmeckt ” das ist einfach Porno “! Also lasst uns heute mal so richtig auf die Kalorien scheißen und genießen Erotik und Sinnlichkeit, bis in die Haarspitzen direkt vom Kuchenteller…und das nicht nur am 27. Januar – Tag des Schokoladenkuchens… Bussi, eure Dani! 

Für einen Kuchen ( 12 Stücke ):

 

  • 5 Bio-Eier
  • 250 g Butter
  • 150 g Zartbitterschokolade oder Zartbitterkuvertüre
  • 120 g Rohrzucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 30 g Dinkelmehl 630
  • 45 g Kakao zum Backen
  • 1 TL Backpulver

~Für die Ganache benötigt ihr:

  • 100 g Zartbitterkuvertüre oder Zartbitterschokolade
  • 100 ml Sahne

~Zubereitung für den Kuchen:

  1. Alle Zutaten bereit stellen. Den Boden einer 24er Springform mit Backpapier auslegen und den Rand fetten.
  2. Den Ofen auf 175°C Umluft vorheizen.
  3. Einen Topf mit Wasser erhitzen und die Schokolade mit der Butter in einer Schüssel über dem Wasserbad schmelzen. Die Butter und die Schokolade sehr gut miteinander verrühren, bis sich alles gut verbindet. 
  4. Die Butter-Schokoladen-Mischung in einer separaten Schüssel abkühlen lassen. 
  5. In einer weiteren Schüssel, die Eier mit dem Zucker und dem Vanillezucker mit dem Handrührgerät sehr fluffig und schaumig aufschlagen.
  6. Das Mehl, den Kakao und das Backpulver mischen und kurz unter die Ei-Zucker-Masse rühren. Anschließend die abgekühlte Butter-Schoki-Mischung unterrühren. Den Teig in die vorbereitete Springform geben und glatt streichen. Bitte wundert euch nicht, der Teig ist sehr flüssig, das ist völlig in Ordnung. 
  7. Im vorgeheizten Ofen wird der Kuchen nun gute 35-40 Min gebacken. Bitte schaut immer mal nach, dass er nicht verbrennt und bitte macht immer wieder mal die Stäbchenprobe. Der Kuchen sieht nach dem Backen, sehr saftig und irgendwie nicht durch aus. Aber genauso soll es sein. So ist er schön saftig. 
  8. Den Kuchen abkühlen lassen.
  9. Nach dem abkühlen, dürft Ihr die Ganache zubereiten. Dafür gebt Ihr die Sahne in einen Top und erhitzt sie. 
  10. Die Schokolade oder Kuvertüre klein hacken und den Topf vom Herd nehmen. Sie Schoki in den heißen Sahne schmelzen.
  11. Mit einem Schneebesen gut verrühren, damit Ihr eine schöne glatte Ganache bekommt.
  12. Die Ganache über den abgekühlten Kuchen geben und gleichmäßig verstreichen.

…” wenn man Schokolade isst und eine Reihe unsauber abbricht, dann muss man die nächste Reihe auch essen. SO WILL ES DAS GESETZ!! ” 


Rezept drucken

Fränkische Semmelknödel-Bowl

“Unser Schicksal hängt nicht von den Sternen ab, sondern von unserem Handeln”( William Shakespeare)…12000000 – 20000000 Tonnen, was für eine unglaubliche Zahl. Dies ist die Menge an Lebensmitteln, die jährlich in Deutschland im Müll landet. Ich habe kürzlich eine Doku gesehen, die mich tief erschüttert hat. Kaum vorstellbare Zahlen, wie laut einer Statistik jeder Deutsche im Durchschnitt 83 kg noch genießbare Lebensmittel einfach in die Mülltonne wirft. Die Ernte von Gemüse und Obst direkt vom Feld in den Müll wandert, da viele Feldfrüchte nicht der Norm entsprechen, teilweise zu klein, ein wenig krumm oder nicht makellos sind. Wusstet ihr, dass ein Lebensmittel nach dem MHD teilweise noch Wochen oder sogar Monate lang genießbar ist. Mein Appel an euch, kauft bewusst ein, kauft nur so viel wie ihr verbraucht und verwendet auch die kleinsten Reste. Resteverwertung ist das Stichwort. Aus vielen Resten, die der Kühlschrank so hergibt, gerade jetzt nach den Feiertagen, lässt sich was leckeres zaubern. Wie diese köstliche Bowl. Bowl´s sind ja gerade in aller Munde und lassen sich prima aus Resten zubereiten…also nichts wie ran…fangen wir gemeinsam an und setzten diesen Wahnsinn ein Ende! …bitte bleibt gesund! …Bussi eure Dani!

Das braucht Ihr für 2 Bowl´s:

 

~Zutaten:

  • 1 Pflücksalat oder Feldsalat
  • 1/4 Kopf Rotkraut
  • 100 g Kasseler-Aufschnitt in hauchdünnen Scheiben
  • 2 Eier
  • 100 g Frankendammer oder Maasdammer
  • Reste vom Semmelknödel, Serviettenknödel oder es gibt sogar Knödel aus dem Glas!
  • 1 EL Pflanzencreme
  • Frisch gemahlener Pfeffer

~Für das Dressing benötigt ihr:

  • 1 Becher Saure Sahne
  • 1-2 TL mittelscharfer Senf
  • 1/2 Bund Schnittlauch in Röllchen geschnitten
  • Salz
  • Pfeffer
  • 1 Prise Rohnzucker

Alles gut miteinander verquirlen und schon habt ihr das Dressing fertig!

~Zubereitung für die Bowl´s:

  1. Den Knödel in Scheiben schneiten und in etwas Pflanzencreme in einer beschichteten Pfanne anbraten. 
  2. Den Salat in putzen, waschen und gut trockenschleudern. Jeweils in zuerst in die Schüsseln geben.
  3. Jetzt das Rotkraut in ganz feine Streifen schneiden. 
  4. Den Käse würfeln.
  5. Die Eier gute 10 Minuten hart kochen, anschließend von der Schale befreien und vierteln.
  6. Das Kassler aus dem Kühlschrank nehmen. 
  7. Die Knödelscheiben in Ecken schneiten und jetzt alles nacheinander auf dem Salat anrichten. 
  8. Einen Klecks oder Zwei vom Saure-Sahne-Senf-Dressing in der Mitte platzieren und mit ein wenig frisch gemahlenen Pfeffer und Schnittlauch bestreuen. Fertig!

….lässt sich mit verschieden Salaten oder weiteren Zutaten je nach Geschmack variieren…!!!


Rezept drucken

Weihnachtliche Zimtschnecken

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt!…Ja, ist denn schon wieder Weihnachten. Mensch, wer hätte das gedacht, noch ein paar Wochen, dann ist Heilig Abend und ein außergewöhnliches Jahr neigt sich dem Ende zu. Puh, dass war aber auch ein Jahr. Shutdown, Lockdown und Teil-Lockdown, aber irgendwie war ich gar nicht so “down”. Die Zeit der Einschränkungen habe ich genutzt, um mal so richtig Ordnung in alles zu bringen und meinen Alltag etwas zu entschleunigen. Ich habe in diesem Jahr gelernt, dass Verzicht nicht heißt alles zu entbehren, sondern ich habe viele Dinge sehr zu schätzen gelernt. Ich nehme vieles wieder ganz bewusst wahr, gehe mit offenen Augen durch die Natur. Ich sehe klarer, ich atme tiefer. Kleinigkeiten bewusst wahrnehmen, ist das größte Geschenk, dass man sich selbst und anderen machen kann. Denn nichts ist selbstverständlich. In diesem Sinne, verabschiede ich mich aus 2020. Ich wünsche euch, ruhige und besinnliche Weihnachten und rutscht gut rüber ins neue Jahr 2021. …Fühlt euch mal ganz dolle gedrückt…bleibt gesund…Bussi eure Dani! 

Das braucht Ihr für  ca. 20 Schnecken:

 

~Zutaten:

  • 1 kg Dinkelmehl 630
  • 150 g Rohrzucker
  • 3 TL Weihnachtsgewürz ( Spekulatius, Lebkuchen, oder eine andere weihnachtliche Gewürzmischung )
  • 170 g Butter mit Joghurt
  • 1 Prise Salz
  • 500 ml Milch 1,5% Fett
  •  1 Würfel Hefe
  • 3 – 4 TL Zimt
  • 100 g Puderzucker
  • 2 TL Weihnachtsgewürz

~Zubereitung für die Schnecken:

  1. Eine große Schüssel bereits stellen. Ihr legt los mit dem Teig. Dafür mischt Ihr das Mehl, die Prise Salz, 100 g Rohrzucker und das Weihnachtsgewürz in der Schüssel. 
  2. Die Butter lasst ihr in einem kleinen Topf schmelzen, aber Vorsicht! Die Butter nicht zu braun werden lassen. 
  3. Die Milch in einem weiteren Topf leicht anwärmen. 
  4. Jetzt kommt die geschmolzene Butter zu der warmen Milch und nun wird die Hefe hineingebröselt. Die Hefe löst ihr gut darin auf.
  5. Anschließend darf die Milch-Butter-Hefe-Mische zur Mehlmischung und wird mir den Händen zu einem geschmeidigen Teig verknetet.
  6. Die Schüssel mit dem Teig an einem warmen Ort eine gute halbe Stunde gehen lassen. Nach 30 Minuten hat er sich deutlich vergrößert und ist schön aufgegangen. 
  7. Den Teil halbieren und auf einer bemehlten Arbeitsfläche rechteckig so ca. 50 x 30 cm ausrollen. 
  8. 20 g Butter schmelzen und 50 g Rohrzucker mit dem Zimt mischen. 
  9. Den ausgerollten Teig mit der Butter bestreichen und dick mit der Zucker-Zimt-Mische bestreuen. 
  10. Die Teigplatte von der langen Seite aus aufrollen und mit einem Messer in 3-4 cm große Scheiben scheiben. 
  11. 2 Bleche mit Backpapier auslegen und den Ofen auf 180°C vorheizen.
  12.  Die Schnecken versetzt auf das Backblech setzten und ca. 15-20 Minuten backen.
  13.  Wer mag kann den Puderzucker mit dem weihnachtlichen Gewürz mischen und mit einem EL kalten Wasser glatt rühren. Die noch warmen Schnecken in Streifen mit dem Guss überziehen. 

oder mit Puderzucker bestäuben…oder weihnachtlich dekorieren…der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt!….


Rezept drucken

Mediterraner Pastasalat

und noch immer heißt es, “Wir bleim Dahoam!”…Das ist das Urlaubsmotto 2020. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute liegt so nah. So sieht unsere Reiseroute für den Sommerurlaub diesmal eine Tour über Haustralien, über Speisekamerun direkt nach Balkonien vor. Weil ja auch ein Urlaub auf dem heimischen Balkon, einem Urlaub in der Ferne um nichts nachsteht. Nichtdestotrotz, wichtig ist immer, was man daraus macht. Auch ein Balkon lässt sich mit den nötigen Flair und ein bissl Improvisationstalent zu einem Ort der Erholung und einer lauschigen Wohlfühloase verwandeln. Und wie ich so chillenderweise in meinen selbsterschaffenen Urlaubparadies sitze, kommt mir doch gleich die Idee, dies mit einem sommerlichen, kulinarischen Highlight perfekt abzurunden. Frisch muss es sein, knackig muss es sein und bloß nicht so schwer bei der Hitze. (Puuhhh, es ist aber auch heiß!) Ein Pastasalat mit allem was die mediterrane Küche so her gibt. Seht und schmeckt und seht selbst. Das ist Italien pur!… In diesem Sinne wünsche ich euch allen… einen schönen, entspannten und erholsamen Sommerurlaub…Bussi eure Dani! 

Das braucht Ihr für eine Schüssel ( ca. 6 Portionen ):

 

~Zutaten:

  •  500 g bunte Nudeln
  •  100 g Soft-Tomaten
  •  100 g Cocktailtomaten
  •   50 g Pinienkerne
  •   1 kl. Bund frischer, knackiger Rucola
  •   2 TL Kapern aus dem Glas
  •  150 g Parmaschinken oder Coppa
  •   50 g gehobelter Parmesan
  •  150 g Mini-Mozzarellakugeln
  •    1 kl. Dose schwarze Oliven ohne Kern
  •   eine handvoll frischen Basilikum-Blättchen

~Für das Dressing benötigt ihr:

  •  1-2 kleine rote Zwiebeln
  •  1 Knoblauchzehe
  •  2 TL getrocknete italienische Kräuter
  •  4 EL Kürbiskernöl
  •  4 EL heller Balsamico-Essig
  •  1 Prise Salz und frisch gemahlener Pfeffer
  •  nach Belieben Rohzucker oder Reißsirup

Alles gut miteinander verquirlen und schon habt ihr das Dressing fertig!

~Zubereitung für den Salat:

  1.  Die Nudeln in Salzwasser ( nah an versalzen ) nach Packungsanweisung bissfest garen.
  2.  Die Soft-Tomaten halbieren. Die Cocktailtomaten waschen, trocknen und ebenfalls halbieren.
  3.  Anschließend die Pinienkerne in einer beschichteten Pfanne ohne Fett anrösten und zum abkühlen auf die Seite stellen.
  4.  Jetzt den Rucola waschen und gut trocken schütteln oder in einer Salatschleuder trocken schleudern.
  5.  Den Parmaschinken bzw. Coppa in grobe Stücke zupfen.
  6.  Die Mozzarella-Kugeln in einem Sieb abtropfen lassen. 
  7.  Wenn die Nudeln al Dente sind in einem Sieb gut abtropfen lassen.
  8.  Alles bis auf die Cocktailtomaten, den Rucola und den Basilikum in einer großen Schüssel zusammen rühren. Das Dressing zugeben und gut durchziehen lassen.
  9.  Kurz vor dem servieren, die Tomaten, den Rucola und den Basilikum zugeben.

” Schmeckt mit Ciabatta, zu gegrilltem oder einfach ohne Beilage ! “


Rezept drucken