Seite auswählen

Wies´n- Sandwich

Ozapft is… seit 1810 eröffnet traditionell im September das größte Volksfest der Welt seine Tore. Das Münchner Oktoberfest. Nicht nur der Bayer kommt in die Landeshauptstadt. Millionen fesche Mädels im festlichen Dirndl und kernige Buam in Krachledernen aus aller Welt, strömen in die Festzelte um zünftig zu feiern. Da werden Maßkrüge mit bayerischen Bier gestemmt, dass von Brauereien eigens für das Oktoberfest gebraut wird. Typische Schmankerl der bayrischen Küche, kann man an den unzähligen Buden auf der Theresienwiese genießen. Laugenbrezn, Leberkäs, Radi- bayrisch für Rettich, Senft- das einzige Wort in Bayern mit einem ” harten t “. All das findet man auf der Wies´n. Ich habe das alles heute einfach mal in ein Sandwich gepackt… Wies´n to go!!

Das braucht Ihr für 4 Sandwiches:

 

~Zutaten:

  • 4 Laugenstangen
  • 8 Blätter Pflücksalat, Kopfsalat oder Eichblattsalatt
  • 200 g sehr dünn aufgeschnittener Leberkäse, pro Kopf ca. 50 g
  • 1/2 weißer Rettich
  • 4 Gewürzgurken
  • 4 EL Röstzwiebeln
  • 2 Stiele glatte Petersilie

~Für die Sandwichcreme benötigt ihr:

  •  100 g leichter Frischkäse mit Meerrettich oder Natur
  •  2 EL Süßer Senf
  •  Schnittlauchröllchen
  • Salz und Pfeffer

 

Alles gut miteinander verrühren und schon habt ihr die Creme fertig!

~Zubereitung:

  1. Die Laugenstangen längs aufschneiden und zur Seite legen.
  2. Den Rettich schälen und fein hobeln.
  3. Die Gewürzgurken in Scheiben schneiden. 
  4. Den Pflücksalat waschen, trocken schütteln und gut abtropfen lassen oder mit Küchenkrepp behutsam trocknen.
  5. Die Petersilie waschen, trocken schütteln und die Blättchen abzupfen.
  6. Die Laugenstangen mit der Creme bestreichen und mit dem Salat auslegen.
  7. Den Leberkäse in auf den Salat legen. Den dünn gehobelten Rettich in die Lügen legen. 
  8. Das Sandwich mit den Gurkenscheiben belegen. On Top die einzelnen Blättchen der Petersilie und mit den Röstzwiebeln bestreuen.  

dazu passt hervorragend ein kühles Bier oder naturtrübes Radler ! wohl bekomms! 


Rezept drucken

Zimtige Mirabellen-Marmelade

…Hurra, Hurra der Herbst ist da!…so langsam verabschieden wir uns von vielen, heißen Sommertagen. Die Ferien und der Sommerurlaub sind zu Ende. Eher wir uns versehen, machen wir morgens die Augen auf und finden uns im Herbst wieder. Ich habe meinen Sommerurlaub genutzt, einem alljährlichen Ritual nachzugehen. Marmelade kochen. Direkt vor unserem Haus steht ein kleines Mirabellenbäumchen. Im Spätsommer hängt es über und über voll kleiner, gelber, zuckersüßer Früchte. Diese haben den ganzen Sommer über fleißig jede Menge an Sonnenstunden gesammelt, und das schmeckt man. So kann ich den Sommer ins Glas packen und an kalten, trüben Tagen aufs Brötchen streichen. Die ” Wunderbare ” wie die Mirabelle genannt wird, lässt sich wunderbar vielseitig einsetzen. In Kuchen, auf Tartes, Chutneys, Kompott oder wie in meinem Fall als Marmelade macht die kleine gelbe Zwetschge eine gute Figur. Diese würze ich noch reichlich mit Zimt und so bekleidet uns dieser Brotaufstrich durch den bunten Herbst, den nebligen November und den frostigen Winter. Da bleibt kein Glas übrig, so heißt es im Altweibersommer wieder: Schatz, hol die Flotte Lotte aus dem Schrank, die Mirabellen sind reif…Heia hussassa, der Herbst ist da! 

Das braucht Ihr für 5 Gläser a 200 ml:

 

~Zutaten:

  • 1 kg Mirabellen, entsteint
  • 500 g Gelierzucker 2:1
  • Zimt nach Geschmack

~Zubereitung :

  1. Die Mirabellen waschen und am besten einen fleißigen Helfer zu entsteinen suchen.
  2. Die kleinen Früchte in einen beschichteten, großen Topf geben und fein cremig pürieren.
  3. Den Gelierzucker zugeben und gut verrühren. Mit Zimt würzen, je nach Geschmack. Ich mag es sehr zimtig.
  4. Die Masse auf dem Herd aufkochen lassen. Der Schaum der dabei entsteht, behutsam abschöpfen. 
  5. Die Marmelade eine paar Minuten köcheln lassen, auf einen kleinen, kalten Tellerchen könnt ihr gerne eine Gelierprobe machen. 
  6. Die Marmelade in vorbereitete Twist of Gläser abfüllen, sofort verschließen und auf den Kopf stellen. Nach ca. 10 Minuten umdrehen und auskühlen lassen. 

… schmeckt hervorragend auf Vollkornbrötchen, Roggenbrot oder Knäckebrot!… genießt den Spätsommer…eure Dani!


Rezept drucken

Superschnelle BBQ-Sauce

der Sommer trägt das Fieber des Lebens in sich ( Monika Minden )… 36 ° Grad und es wird noch heißer, bei dieser Hitze gibt es doch nichts schöneres, als wenn es am Abend etwas kühler wird. Die langen Abende im Sommer locken nach draußen und so wird die Freiluftsaison mit grillen genossen. Für eine spontane Mitbring- Grillparty bin ich immer zu haben. So kommen Familie und Freunde zusammen und jeder bringt ein Leckerchen mit. Spontan muss es ja in der Regel schnell gehen und da ist meine superschnelle BBQ- Sauce fix gemacht und steht meist schneller auf dem Tisch als das ein oder andere Steak, dass lecker duftend auf dem Rost brät. Die Sauce eignet sich auch hervorragend um Steak oder Fisch zu marinieren und sollte auf keiner Grillparty fehlen…mein Lieblingsmitbringsel Nummer eins… probiert sie aus und Ihr werdet mir Recht geben…sag mir die drei schönsten Worte ” Grill ist an ” ! 

Das braucht Ihr für 2 kleine Gläser:

 

~Zutaten:

  • 1 große rote Zwiebel
  • 1 EL brauner Rohrzucker
  • 300 ml Tomatenketchup mit weniger Zucker
  • 4 – 5 Spritzer Worcester Sauce
  • Rauchsalz

~Zubereitung:

  1. Die Zwiebel schälen, halbieren und in ganz feine Würfelchen schneiden.
  2. Etwas Pflanzencreme zum anbraten in einer kleinen Pfanne erhitzen.
  3. Die Zwiebelwürfelchen glasig anbraten, den braunen Rohrzucker darüber streuen und die Zwiebelwürfelchen karamellisieren.
  4. Anschließend das Ketchup zugeben und gut verrühren. 
  5. Die 4- 5 Spritzer Worcester Sauce zugeben und mit Rauchsalz abschmecken.
  6. Die Sauce abkühlen lassen, und schwups schon fertig!

… Die Sauce schmeckt zu alles gegrillten, oder einfach zu Baguette! Prima auch als Marinade für Steak und Fisch für den Grill!


Rezept drucken

Vollkornnudelpfanne mit Gemüse und Hähnchen

die Wahre Lebenskunst besteht darin, im Alltäglichen das Wunderbare zu sehen .. ( Pearl S. Buck )… unser Alltag erfordert einen ganz besonderen Spagat. Familienleben und Berufsleben unter einen Hut zu bringen, bedarf es eine Menge Organisationstalent. Unser Alltag ist ein wahrer fulltime Job. Neben Beruf und Schule, müssen die Zwerge zum Training verschiedenster Sportarten gebracht und natürlich auch wieder geholt werden. Ein Termin jagt den nächsten. Hier ein Elternabend, da ins Fitnessstudio. Jeder in der Familie hat ja so seine eigenen Interessen. Beim kochen muss es dadurch oft schnell gehen. Ruck zuck muss für die gefräßige Meute was parat stehen. Ich koche ja generell zu viel Nudeln und da ist vom Vortag immer was übrig. Resteküche ist die beste Grundlage für dieses Gericht. Im Gefrierschrank ist auch immer das ein oder andere Tiefkühlgemüse auf Vorrat und so ist diese Pfanne schnell auf den Tisch gezaubert…lasst es euch schmecken… Grüssle eure Dani!

Das braucht Ihr für eine Pfanne:

 

~Zutaten:

  • 500 g Vollkorn oder Dinkelnudeln
  • 600 g Hähnchenbrustfilet
  • 2 Packungen Tiefkühlgemüse z.B. Buttergemüse oder Kaisergemüse, je nach Gusto!
  • 400 ml pflanzliche Kochsahne 7% Fett
  • 2 EL Pflanzencreme zum anbraten
  • Salz für die Nudeln, Kräutersalz und Pfeffer

~Zubereitung:

  1. Die Nudeln nach Packungsanleitung in reichlich gesalzenen Wasser kochen und gut abtropfen lassen. Oder vom Vortag!
  2. Das Hähnchenbrustfilet waschen, trocknen und in mundgerechte Stücke schneiden.
  3. Das Gemüse aus dem Gefrierschrank nehmen und leicht antauen lassen. 
  4. Die Pflanzencreme zum anbraten in eine große Pfanne geben und heiß werden lassen, die Hähnchenstücke rundherum kräftig anbraten. Nicht zu lange, Hähnchen wird schnell trocken.
  5. Die Hähnchenwürfel mit Kräutersalz würzen, jetzt dürfen die Nudeln mit in die Pfanne. Kurz mit anbraten und das Gemüse dazugeben. Alles zusammen heiß werden lassen.
  6. Anschließend gießt Ihr die pflanzliche Kochsahne dazu und schmeckt alles noch einmal mit Kräutersalz und Pfeffer ab. 

… schwups habt Ihr ein schnelles, leckeres Essen auf dem Tisch!…


Rezept drucken

Biergartensalat- ” Käse mit Musik “

der Weg ist egal, der Biergarten ist das Ziel!… Hier in Oberfranken gibt es unzählige, an jeder Ecke findet man einen und einer ist schöner als der andere. Lauschige, idyllische Plätzchen laden zum verweilen ein. Teilweise ein wenig im verborgenem, findet man unter hohen Linden oder Kastanien ein schattiges Fleckchen. Biergärten oder Bierkeller haben hier in Bayern eine lange Tradition die bis ins 19. Jahrhundert zurückreicht. An lauen Sommerabenden sitze ich unwahrscheinlich gerne im Biergarten und lasse den Feierabend ausklingen. Wenn ich einen Blick auf die Speisetafel werfe, darf eines auf gar keinen Fall fehlen. ” Käse mit Musik ” das ist für mich ein typisches Biergartengericht. Da ich aber auch sehr gerne Salat esse und ich da immer schwer entscheiden kann , hab ich in meinen Rezept einfach mal beides kombiniert. Herausgekommen ist ein Salat der seinesgleichen sucht. Biergartensalat a la ” Käse mit Musik ” dazu eine krosse Laugenbrezel oder ein Bauernbrot mit Butter, und jetzt noch ein Kellerbier oder ein Naturradler. So lässt es sich an heißen Tagen aushalten. … ein Prosit, der Gemütlichkeit! … eure Dani

Das braucht Ihr für eine Schüssel:

 

~Zutaten:

  • 4 Pack Harzer Käse a 200 g 
  • 1 rote Zwiebel 
  • 5 – 6 Gewürzgurken oder Salzgurken
  • 1 mittelgroßer Rettich
  • 100 g magere Schinkenwürfelchen

~Für das Dressing benötigt ihr:

  • 6 EL Weißweinessig
  • 5 EL Sonnenblumenöl
  • Salz
  • Pfeffer
  • Rohrzucker nach Geschmack

Alles gut miteinander verquirlen und schon habt ihr das Dressing fertig!

~Zubereitung für den Salat:

  1. Den Käse in ca. 1 cm große Würfel schneiden. In eine große Schüssel geben.
  2. Die Gurken und die Zwiebel in kleine Würfel schnippeln.
  3. Den Rettich schälen und dünne Scheiben hobeln.
  4. Das Ganze mit dem Dressing verrühren. 
  5. Den Schinken in einer Pfanne ohne Fett kross anbraten und über den Salat geben.
  6. Den Salat nochmals abschmecken und ne gute Stunde durchziehen lassen.

Dazu Laugengebäck oder ein Butterbrot….. arn gut´n Appetit wünsche ich euch!


Rezept drucken