Seite auswählen

Erdbeerkuchen im Glas

Endlich ist wieder Zeit für, Sweet Mary, Mara de Bois, Hummi Herzle und Mieze Schindler. Hört sich stark nach einem lustigen Mädelsabend an, aber weit gefehlt. Es ist endlich wieder Erdbeerzeit! Wenn ich auf dem Feld stehe, umgeben von der kleinen, roten zuckersüßen Beere, die botanisch gesehen gar keine Beere ist, sondern zu den Sammelfrüchten zählt, bin ich im Erdbeer- Schlaraffenland. Frisch gepflückt landen die kleinen Köstlichkeiten weder direkt in meinem Mund oder in meinen Körbchen. Das ist das schöne daran, dass von Anfang Juni bis in den späten Juli hinein, die Erdbeeren direkt vom Feld um die Ecke keinen langen Transportwege zurücklegen und somit gleich auf einem luftig, lockeren Biskuit landen. Es sei denn, der Biskuit will sich partout nicht aus der Form lösen lassen. So wie in meinem Fall heute. Bekanntlich macht Not ja erfinderisch, so habe ich einfach schnell mal einen Erdbeerkuchen im Glas gezaubert. … der ist mindestens genau so erdbeerich lecker wie sein großer Bruder!… und sorgt für einen kleinen sommerlichen Genussmoment!

Das braucht Ihr für 6 Gläschen:

 

~Zutaten für den Biskuit:

  • 3 Bio- Eier
  • 3 EL kaltes Wasser
  • 1 Prise Salz
  • 130 g Dinkelmehl 630
  • 1 TL Backpulver
  • 100 Rohrzucker
  • Fett für die Form ( ganz wichtig )

~Für die Creme und den Belag benötigt ihr:

  • 500 g frische Erdbeeren
  • 500 g Skyr
  • 1/2 Zitrone
  • 1 Vanilleschote
  • 2 TL Vanillezucker

~Zubereitung :

  1. Den Ofen auf 180° C Umluft vorheizen. Die Backform für den Biskuitboden gut einfetten.
  2. In einer großen Rührschüssel, die Eier, Wasser Rohrzucker und das Salz schaumig aufschlagen. 
  3. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und portionsweise über die Eimasse sieben. Vorsichtig mit einem Schneebesen unterheben. 
  4. Den Teig in die Form geben und im vorgeheizten Backofen ca. 15 – 20 Minuten backen. 
  5. Nach Ende der Backzeit, aus dem Ofen nehmen und 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, anschließend auf einem Kuchengitter auskühlen lasse. 
  6. In der Zwischenzeit habt ihr Zeit, die Erdbeeren kurz unter fließenden Wasser zu waschen. Abtropfen lassen und putzen. Die Erdbeeren in kleine Stücke schneiden. In einer Schüssel auf die Seite stellen.
  7. Für die Creme, den Skyr mit Zitronensaft cremig rühren. Den Zucker zugeben.
  8. Die Vanilleschote längs halbieren und mit einem Messer das Mark herauskratzen. Das Mark ebenfalls zur Creme geben und gut durchrühren.
  9. Den Biskuit in kleine Stücke teilen. Gläser zur Hand nehmen und Schichtweise, Biskuit, Creme und Erdbeerstücke in die Gläser geben. 

Oben abgekommen mit einer halben Erdbeere und Puderzucker dekorieren.

Geht natürlich auch als großer Bruder im Ganzen als Erdbeerkuchen, mit einen Tortenguss on Top!…

 


Rezept drucken

Matcha-Minigugl

…Mama so lieb, Mama so nett. Ach wenn ich dich, meine Mama nicht hätt…. Seit fast 100 Jahren ist an jedem zweiten Sonntag im Mai ein Ehrentag für all unsere Mütter. Dieses Jahr fällt der Muttertag auf den 12. Mai, an diesem Tag sagen wir mal ganz bewusst DANKE! Dankeschön das ihr immer für uns da seid, für die kleinen und großen Sorgen habt ihr immer ein offenes Ohr. Für jedes Problem habt ihr immer eine Lösung parat. Mama´s umarmen herzlich, sind immer da, bei Tag und bei Nacht, glauben an dich auch wenn du es manchmal nicht tust, machen stark fürs Leben, fangen auf wenn man fällt, trocknen Tränen, bringen einen zum lachen. Sind immer im Herzen und auf ewig ein Zuhause. Ein großes Dankeschön das es euch gibt. Wir Mütter dürfen uns auch mal selber auf die Schulter klopfen, weil wir oft großartiges Leisten. Zum Muttertag verschenke ich gerne mal was selbstgemachtes das von Herzen kommt. Dieses Jahr habe ich mich für eine kleine, süße Köstlichkeit entschieden…ich wünsche allen Mama´s einen tollen Tag, lasst euch mal ordentlich verwöhnen! Grüssle eure Dani

Das braucht Ihr für 18 Minigugl :

 

~ Zutaten:

  • 100 g Dinkelmehl 630
  • 1 TL Backpulver
  • 50 g Butter
  • 1 Bio Ei 
  • 50 g Rohrzucker
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 50 ml Milch 1,5 % Fett
  • 2 TL Matchapulver
  • 1 Minigugl-Silikonform

~ Zubereitung :

  1. Als erstes heizt ihr den Ofen auf 180°C ( Umluft ) vor. Die Silikonform fetten, dass klappt am besten wenn man sie mit flüssiger Butter auspinselt.
  2. Die Butter schmelzen und abkühlen lassen.
  3. Das Ei mit dem Rohrzucker, Vanillezucker und Salz mit dem Handrührgerät cremig aufschlagen. Mehl und Backpulver mischen und sieben. Die flüssige Butter zu der Ei-Zuckermasse gießen und im Wechsel das Mehl und die Milch zugeben. 
  4. Zu guter Letzt das Matchapulver unterrühren.
  5. Den Teig am besten in einem Spritzbeutel füllen, ich benutze hierfür auch gerne mal Einwegspritzbeutel, den Teig langsam in die Silikonform geben. 
  6. Im vorgeheizten Backofen ca. 12 Minuten backen. Nach 12 Minuten eine Stäbchenprobe machen.
  7. Nach dem Backen kurz in der Form abkühlen lassen, anschließend aus der Form nehmen.
  8. Noch lauwarm tauche ich die obere Seite in Rohrzucker. Natürlich könnt ihr die Minigugl auch nach Herzenslust dekorieren.
  9. Ein Eierkarton mit hübscher Serviette, ist die perfekte Geschenkverpackung!

” … eine Mutter ist der einzige Mensch auf der Welt, der dich schon liebt, bevor er dich kennt” … ( Johann Heinrich Pestalozzi )


Rezept drucken

Rübli- Haselnuss- Muffins

….Haddu Möhrchen? ….Keine Angst, ich möchte euch jetzt keinen Häschenwitz erzählen. Ich habe heute einfach gute Laune. Die Sonne und ich strahlen um die Wette. Feiertage sind echt was tolles und wenn das Wetter auch noch mitspielt, gibt es nichts Schöneres. Die schon fast sommerlichen Temperaturen und der bayerische weiß – blaue Himmel laden ein, so viel Zeit wie möglich draußen zu verbringen. Wir Oberfranken müssen da auch gar nicht weit fahren um ein traumhaftes Fleckchen Erde zu erreichen. Die Fränkische Schweiz, da thronen mittelalterliche Burgen auf imposanten Felsformationen und bieten eine atemberaubende Kulisse. Zur Osterzeit ist in der Fränkischen Schweiz kein Brunnen ” oben ohne ” , in jedem Örtchen kann man die mit bunten Eiern, liebevoll geschmückten Osterbrunnen bewundern. Ein Flüsschen mit sprudelten, klaren Wasser bietet den perfekten Rastplatz für ein spontanes Picknick mit Rübli – Haselnuss – Muffins und aus der Thermoskanne dampft der Kaffee… das ist Entspannung pur! …. Frohe Ostern und genussvolle Feiertage wünscht eure Dani!

Das braucht Ihr für 12 Muffins :

 

~Zutaten für den Teig :

  • 180 g Dinkelmehl 630
  • 3 gestrichene TL Backpulver
  • 2 Eier ( Größe M )
  • 80 g Rohrzucker
  • 70 g flüssige Butter
  • 100 ml Buttermilch
  • 100 g gemahlene Haselnüsse
  • 1 Prise Salz
  • 140 g fein geraspelte Karotten
  • 1 Prise Zimt
  • 12 Papierförmchen für ein Muffinblech

~Für die Deko benötigt ihr :

  • 250 g Puderzucker
  • 2 El Zitronensaft
  • grüne Zuckerperlen 
  • 12 Marzipan- oder Zucker- Möhrchen

~Zubereitung für 12 Muffins :

  1. Den Ofen auf 160° C ( Umluft ) vorheizen.
  2. Aus den Eiern und den Zucker mit dem Handrührgerät eine schaumige Masse rühren.
  3. In die Eier- Zuckermasse gießt ihr langsam die flüssige Butter und die Buttermilch und immer schön weiter rühren.
  4. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und über die Masse sieben und kurz unterrühren, die Haselnüsse und die Prise Salz zugeben und zu einem glatten Teig verrühren. Anschließend die fein geraspelten Möhren und eine Prise Zimt unterheben. 
  5. Das Muffinblech mit den Papierförmchen auslegen. Den Teig mit einen Löffel in die Förmchen füllen. Im vorgeheizten Ofen auf mittlerer Schiene 25 – 30 Minuten backen. Nach 25 Minuten eine Stäbchenprobe machen, bleibt Teig kleben, lasst ihr sie einfach noch ein paar Minuten im Ofen. 
  6. Nach dem backen, die Muffins vom Bleck holen und auf einen Kuchengitter auskühlen lassen.
  7. Für den Guss, Puderzucker mit Zitronensaft glatt rühren, die Muffins damit bestreichen und mit den Zuckerperlen und den Rüblis  verzieren.

  ….. wollt ihr vielleicht doch nen Häschenwitz?.. Lieber nicht :-)..  dann doch besser einen Muffin und eine Tasse Kaffee!


Rezept drucken