Seite auswählen

Ja ist denn schon Freitag ? weil das ist immer mein Fischtag! Aber sicherlich wundert Ihr euch jetzt, richtig es ist nämlich erst Mittwoch. Ich habe den Freitag einfach mal vorverlegt, aus dem einfachen Grund, ich bin bereits mit Appetit auf Fisch aus den Bett gepurzelt. Getrieben von meinen Gelüsten musste ich meinen Lieblingsfischhändler in der Region einen dringenden Besuch abstatten und was erblickte ich da mit entzücken in der Auslage, ganz frisch angeliefert, Skrei – norwegischer Winterkabeljau. Das wirklich schlimme am Skrei ist ja, die Saison ist eindeutig viel, viel zu kurz. Den Edelfisch gibt es leider nur von Januar bis Ende April frisch beim Fischhändler des Vertrauens,  ” skride ”  was norwegisch für wandern steht und das tut der kleine Kerl ja wirklich, der Skrei legt von seiner Heimat der eiskalten Barentssee bis zu seinem Laichplatz den Lofoten bis zu 1000 Kilometer zurück, dadurch begeistert dieser Fisch mit einem sehr festem Fleisch und ist zudem noch extrem fettarm. In der Pfanne auf der Haut gebraten ein Geschmackserlebnis der ganz besonderen Art , was in den 4 Monaten Saison trotz höheren Preis mindestens einmal wenn nicht gar zweimal auf dem Speiseplan stehen sollte 🙂 . Da ich es gerne traditionell mag, habe ich den Skrei mit einer Senfsoße und gebratenen Kartöffelchen kombiniert… und was muss ich sagen! einfach  ” fischtastisch !”

Das braucht Ihr für 4 Portionen:

 

~Zutaten:

  • Skreifilet mit Haut pro Kopf ca. 200 g
  • etwas Planzencreme
  • Salz, Pfeffer 
  • 1 Bio Zitrone
  • 40 ml Pflanzencreme mit Buttergeschmack
  • 20 g Dinkelmehl
  • 200 ml Gemüsebrühe
  • 250 ml Kochsahne mit 7% Fett
  • 4 – 5 TL mittelscharfer Senf
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • Salz, Pfeffer, Rohrzucker
  • 1 Spitzer Weißweinessig
  • 600 g kleine Kartoffeln ( Drillinge )
  • etwas Pflanzencreme zum anbraten

~ Zubereitung

           ~ den Skrei gut 30 Minuten vor dem braten aus dem Kühlschrank nehmen! ~

  1. Als erstes bereite ich die Senfsoße zu, dafür die Planzencreme in einen Topf erhitzen, wenn sie flüssig ist das Mehl dazugeben und anschwitzen, mit der Gemüsebrühe und der Kochsahne ablöschen und gut rühren damit es nicht klumpt. Jetzt nach Geschmack den Senf einrühren und mit Salz, Pfeffer und einer Prise Rohrzucker abschmecken. Mit einen Spritzer Zitronensaft und Weißweinessig verfeinern. Die Soße auf kleiner Hitze warm halten.
  2. Die Kartöffelchen waschen und gut trocken, anschließend mit Schale halbieren. In einer Pfanne ein wenig Pflanzencreme erhitzen und die Kartöffelchen gut anbraten bis sie leicht gebräunt sind, mit Salz würzen und 50 ml Wasser zugießen, mit geschlossenen Deckel ca. 20 Minuten garen. 
  3. Jetzt ist der Skrei an der Reihe, den Skrei kurz abspülen und gut trocknen, in Trancen schneiden, pro Portion ca. 200 g,  in einer beschichteten Pfanne etwas Pflanzencreme gut erhitzen, den Skrei mit der Hautseite 2 Minuten scharf anbraten. Jetzt die Hitze zurücknehmen und wieder etwas Pflanzencreme zugeben, 3 – 5 Minuten weiter braten. Ich lege jetzt gerne eine halbierte Zitrone mit in die Pfanne. Die Pfanne vom Herd nehmen und den Skrei noch 5 Minuten ruhen lassen. Jetzt würze ich den Fisch mit Salz und Pfeffer. 
  4. Alles zusammen auf einen Teller anrichten und einfach nur diesen einzigartigen Geschmack des Skrei genießen.

 ” gerne auch mit einen Spritzer Zitronensaft aus der gebratenen Zitrone ” 

 ~ Ich wünsche Euch ein fischtastisches Geschmackserlebnis … eure Dani ~


Rezept drucken